Loading...
ABOUT ANDREAS WORM 2017-08-17T21:19:57+00:00

Reisen bedeutet Grenzen zu überschreiten,
auch die eigenen.

Wanda Rezat

 REISEN macht Spaß, PHOTOGRAPHIE auch und beides lässt sich hervorragend verbinden. Zu Reisen bedeutet für mich die Welt in all ihren Facetten so zu erleben wie sie ist. Ich erfahre mein ganz eigenes Bild unabhängig jeglicher Beeinflussung durch die Medien. Reisen entschleunigt, insbesondere wenn ich mit dem E-Bike unterwegs bin. Letzteres bringt Leichtigkeit und eine Portion „Unbesorgtheit“ in mein Leben. Dank dem wahlweise zuschaltbaren Antrieb brauche ich mir keine Gedanken mehr zur Strecke machen, ich fahre einfach. Wie Du unterwegs bist ist schlussendlich egal. Mit dem Motorrad eröffnen sich andere Streckenabschnitte und Emotionen wie mit dem E-Bike, zu Fuß, oder dem Wohnmobil.

Aus einer Leidenschaft wurde Berufung. Ich wollte einfach mehr. Journalismus und Meiden. Ein Studium im Fachbereich „Crossmedia Production & Publishing“ an der SAE Köln erfüllte genau diese Voraussetzungen. Ich durfte testen was geht, habe Entscheidungen getroffen und bin schlussendlich wieder bei LIVE-TRAVEL-ENJOY gelandet. Dieses Projekt ist Herzenssache und so soll es bleiben. Deutschland und Europa sind wundervolle Reiseregionen mit einem schier nicht endend wollenden Suchtpotential. Herrliche Landschaften, historische Städte, kulinarische Reize und einfach viele nette Menschen kennzeichnen neben einsamen Strecken diese einmalige Region über die es auf verschiedene Art noch es so viel zu erzählen gibt…

WAS SOLL MAN ÜBER SICH SCHREIBEN?

Und was eben nicht? Eine großartige Frage, gerade in Hinsicht auf Internet und Datenschutz. Authentizität ist mir wichtig, alles Andere zählt nicht. Nur was Du selbst erlebt hast prägt Deine eigene Realität, kommt von Herzen. Zudem sind die Dinge nun einmal wie sie sind, oder?

Wie alles begann…

  2006 habe ich LIVE-TRAVEL-ENJOY, einen Reiseblog in´s Leben gerufen, der immer wieder aktualisiert und mit wertvollen Beiträgen zum Thema Reisen gefüllt. Ich wollte damals mehr, aber alles der Reihe nach…

Das „Unterwegs sein“ habe ich anscheinend mit in die Wiege gelegt bekommen. Ich erinnere mich an die vielen wundervollen Urlaube mit meinen Eltern. Es war egal, ob wir zu Fuß in den Bergen, im Winter mit Skiern, oder auch mal „faul“ am Strand unterwegs waren. Später kam dann ein 80er Vespa Roller hinzu mit dem ich viel unterwegs war, auch wenn der Kupplungszug des öfteren gewechselt werden wollte.

Es war immer eine besondere, eine großartige Zeit!


Ebenso hat mich die Photographie fasziniert, nur das ich diese nicht so ausleben konnte wie ich es gerne getan hätte. Es lag an den damaligen Kosten, die digitale Photographie war noch nicht geboren, jeder Film wollte gekauft und entwickelt werden. Zudem war ich Schüler. Eine „Risch-Ratsch Klick“ Agfamatic 4000 war mein damaliger Begleiter, bis ich zur Konfirmation meine erste Spiegelreflex, eine Fuji STX-1 bekam, was an den Entwicklungskosten nichts änderte. In der Schule bot sich eine Photo AG an, wo wir die Chance bekamen unsere Bilder selbst zu entwickeln. Eine großartige Idee!

„Normalität“ kehrt ein…

   Irgendwann begann das „normale“ Leben; Ausbildung, Familie, Scheidung,… Zeiten des „nicht Reisens“ schlossen sich an. Entweder reichte in jungen Jahren das Geld gerade nicht, oder irgendetwas war immer wichtiger. Zudem stand die eigene berufliche Entwicklung im Vordergrund. Jahre später, meine eigene Gesundheit hatte mich bis dahin bereits vor einige Herausforderungen gestellt, kratzte ein eBike langsam aber sich die Staubschicht beiseite und legte fast vergessene Träume frei.

Wenn ich…

die ca. 12Km zur Arbeit und zurück schaffe und Spaß daran habe, dann kann ich doch eigentlich auch Deutschland Quer fahren? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt seit Jahren kein Rad mehr gefahren. Früher am Niederrhein war das normal, aber hier im Bergischen Land? Entschieden „Jain“.., denn das eBike belehrte mich eines Besseren. Deutschland Quer wurde zur Realität. Das Unterwegs sein hatte mich wieder in seinen Bann gezogen!

Eigene, gesundheitliche Herausforderungen

    brachten Veränderungen mit sich. Aus einer Site über Klettergärten und Baumklettern wurde zunächst eine Seite für eBike Reisende, bevor 2012 ein „Systemkrasch“ für einen kompletten Neuaufbau sorgte. Das war gut so. Neue Themenschwerpunkte kamen hinzu, die Site erhielt einen neuen Namen und wurde zu dem was sie heute ist. Ein Reiseblog der Lebensfragen und gesundheitliche Begleitumstände mit einbezieht. Ein Reiseblog, der ebenso Abenteuer wie Wellness und Genuss im Angebot haben darf. Ein Reiseblog dem es egal ist womit Du unterwegs bist, Hauptsache Du tust es, lebst Deine Träume und somit Dein Leben!

Deutschland ist ein wundervolles Reiseland!

Ich bin gerne in meiner Heimat unterwegs und entdecke immer wieder neue, wie interessante Regionen mit ihren doch so unterschiedlichen Charaktären. Gleichwohl bin ich gerne innerhalb Europas und wenn mich wirklich mal wieder das Fernweh packt auch in fernen Regionen und Kulturen unterwegs.

FASZINATION GROSSBILD

     Irgendwann sass ich dann in einem Dia Vortrag von Georg Krumm. Acht Diaprojektoren und die einmalige Art von Georg die Hurtigruten in einer Story zu präsentieren zogen die Zuschauer und mich in den Bann. Meine eigene Faszination für Grossbildpräsentationen war geweckt! Bis zur ersten eigenen Show solltes dann doch noch enige Jahre dauern.

Mit jedem weiteren Jahr wuchs der Wunsch aus dem Hobby Reisen einen Beruf zu machen. Mit einem Studium im Fachbereich „CrossMedia Produktion and Publishing“ nutzte ich die Chance mir eine Basis im Medienbereich zu schaffen.

Derweil war ich, wann immer es die Zeit zuliess, mit dem eBike quer durch Deutschland unterwegs.

Publikationen im RADTouren Magazin legten einen weiteren Grundstein für Veränderungen. Sie brachten mir erste journalistische Erfahrungen, die ich ausbauen und erweitern konnte. Magazine wie Vivanty kamen hinzu

Häppchenweise geht es weiter

      Ich besuchte Vorträge, durfte Tilmann Waldthaler wie Tanja & Denis Katzer kennen lernen. Es ist faszinierend wie einfach sich „unterwegs sein“ bei Ihnen anfühlt. Wie hart es in der Realität wirklich sein kann erfährt man erst wenn man mit diesen liebevollen Menschen in´s Gespräch kommt. Der Rest ergibt sich draussen.

Grossbildpräsentationen anzuschauen, sie zu geniessen ist eine Seite, sie zu erstellen eine Andere. Ich lernte Klaus Stange und AVTENTTION kennen. Klaus ist seit Jahren mit Mutivisionsshow´s beschäftigt. Früher hat er selbst Vorträge gehalten, heute arbeitet er mit seinem Medienunternehmen hauptsächlich für namhafte Industrieunternehmen. Er ist für mich zu einem Mentor geworden, der mich häppchenweise mit auf den Weg nimmt.

In der Zwischenzeit habe ich mir eine „Deauville“ angeschafft und bin wieder motorisiert unterwegs. E-Bike fahren macht Spaß, Motorradfahren auch 🙂

„Nicht aufgeben und weiter machen machen Du schaffst das“  ,waren die Worte mit denen Tilmann mich verabschiedete.

Weitere Touren folgten, ich bin dem „FatBike Virus“ verfallen. Es macht einfach Spaß diese Räder zu fahren! Egal wo und egal wohin, du kommst immer, oder sagen wir fast immer überall hin. Die „Deauville“ musste einer Harley 1200 C weichen. Nach 17 Jahren Harley Pause, damals war es eine 883, endlich wieder „zu Hause“ angekommen. Es ist einfach etwas Anders! Es ist eben nicht einfach Motorradfahren; es ist ein Lebensgefühl!

Und was kommt dann?

       Die Zukunft ist offen. Nun ja, nicht ganz. Einerseits erschaffe ich mir mit meinem Tun gerade ein neues Lebensmodell, probiere aus was möglich ist und lerne immer wieder dazu. Andererseits bin ich in der Medienwelt unterwegs. Mit einem starken Partner an der Seite helfe ich Anderen ihre Ziele zu erreichen, sie wertschätzend zu kommunizieren.

Gleichwohl habe ich meinen eingeschlagenen Weg im Tourismus- und Reisesektor beibehalten.

Heute erschaffe ich Medien für Tourismus, Industrie und Reisende. Als „Brückenbauer“ verbinde ich die unterschiedlichsten „Welten“ auf eine besondere Weise, fernab alltäglicher Wege. Eigene Erfahrungen dienen als Grundlage, werden zu authentischen Erzählungen und Geschichten die sich den Weg in die Herzen bahnen. Sie dienen als Inspirationen und schaffen Raum für Veränderungen.

Es gilt neue Medien mit bewährten Werten zu verbinden und zu kommunizieren. Das Internet, e-Medien und Social Media sind längst keine neue Modeerscheinung mehr.

Sie haben sich in unsere heutige Art und Weise der Kommunikation und Entscheidungsfindung fest etabliert. Sie eröffnen uns Wege und Möglichkeiten, die vor einigen Jahren noch nicht denkbar gewesen wären. Studien weisen uns deutlich darauf hin das Unternehmen, die sich dem nicht öffnen, in Zukunft weniger Chancen haben langfristig zu überleben.

Vorsicht Suchtpotential!

Das Eine ergänzt das Andere, wie im Leben. Einatmen funktioniert nicht ohne Ausatmen.

        Die Zeit die wir auf Erden zur Verfügung haben ist begrenzt. Jeder hat seine eigene Zeit. In all den Jahren die ich nun schon auf Mutter Erde unterwegs sein darf ist es nicht die Erde, oder gar irgendwelche Umstände die unser aller Leben immer ein wenig schneller erscheinen lassen. Es ist der Mensch an sich. Seine eigene Einstellung und seine Bedürfnisse sind es die ihn antreiben. Kennst Du das nicht auch? Wie wohl eine Auszeit tut in welcher alle technischen Mittel dieser Welt einmal zu Hause bleiben, da sie meist eh nicht nutzbar sind, kann jeder für sich selbst testen. Das größte Abenteuer ist es sich selbst ein Stück weit näher kennen lernen zu dürfen.

Keine Angst, die Unruhe in den ersten Tagen vergeht sobald „das Leben unterwegs“ zur Gewohnheit wird. Erst dann beginnt eine wundervolle Zeit, ein spannender Weg! Ein Weg der wertvoller sein kann als vieles was du je zuvor erlebt hat. Doch Vorsicht! Hast Du Spaß daran gefunden ist es gut möglich das es auch für Dich kein Zurück mehr gibt. Auch wenn Du in die „normale“ Welt zurückkehrst, etwas aus dieser Erfahrung bleibt haften. Und genau das wird Dich auch wieder hinaus locken! Magst Du es Sehnsucht oder den Ruf der Seele nennen!


Es ist die Einfachheit, wenngleich mit einem enormen Suchtpotential!